Dienstag, 1. April 2014

Getestet: L’Oréal Nude Magique Eau de Teint Foundation

Sicher habt ihr alle schon den aktuellen Trend der besonders flüssigen Foundations bemerkt, die besonders leicht auf der Haut sein sollen. Ich bin ein großer Fan solcher Konsistenzen, weil ich nichts schlimmer finde als das mühsame Verblenden von dickflüssigem Make-Up.
Eine dieser neu auf den Markt gekommenen wasserähnlichen Foundations ist die L’Oréal Nude Magique Eau de Teint.


Ich habe mir diese Foundation erst nach kurzem Zögern zugelegt, da die Inhaltsstoffe bereits im Orangenen Bereich lagen (siehe Codecheck ). Zwar beinhaltet sie Silikone, aber der Hype um diese neue flüssige Foundation war dann doch so groß, dass ich sie ausprobieren wollte.
Ich habe mir nach einigem Testen an der Rossmann-Theke die Farbe 140 Pure Beige gekauft, da die hellere Nuance 120 Pure Ivory heller als meine Hautfarbe war. Im Nachhinein wäre diese Farbe wahrscheinlich doch die bessere Wahl gewesen, da die Foundation etwas nachdunkelt. Die Farbe 140 Pure Beige ist mir dadurch nun etwas zu dunkel.


Dank einer Rossmann Aktion habe ich für das Makeup nur 8,29€ statt dem Normalpreis von 12-13€ bezahlt. Dafür erhält man einen 20ml Flakon.
Auf dem Flakon wird der Auftrag mit den Händen empfohlen. Dadurch kann das sehr flüssige Produkt nicht so schnell verschluckt werden, wie es bei Pinseln der Fall sein könnte. Da ich mein Makeup sowieso am liebsten mit den Fingern auftrage, hatte ich damit kein Problem.
Das Makeup lässt sich durch die flüssige Konsistenz sehr leicht verteilen und scheint sehr ergiebig zu sein. Dadurch ist es jedoch anfangs schwierig, die Foundation aufzutragen, da der Glasflakon keinen Pumpspender, sondern lediglich eine Öffnung hat und das Produkt so schnell heraustropft. Wenn man jedoch den Finger vor die Öffnung hält und so nur „einen Tropfen“ aus der Flasche holt ist es nur noch Übungssache, das Produkt ohne Kleckerei aus dem Behälter zu bekommen.
Die flüssige Konsistenz wird auf der Haut zu Puder, wenn man sie einarbeitet.


Aufgetragen hat das Make-Up dann einen schönen ebenmäßigen Effekt, der nicht mattiert aussieht, aber auch nicht besonders glänzend. Es ist ein eher pudriges Finish, ohne komplett matt zu sein. Für mich hat es einen richtigen Weichzeichner-Effekt.
Die Deckkraft der Foundation ist leicht bis mittel. Rötungen und Farbunterschiede im Gesicht lässt sie verschwinden, aber bei großen Hautunreinheiten muss zusätzlich mit anderen Abdeckprodukten nachgeholfen werden.
Ich habe vor dem Kauf einige Reviews dazu gelesen und gesehen. Da wurde oft beschrieben, dass die Foundation nichts für fettige Haut sei, sondern eher etwas für Mischhaut, weil sie die Haut schnell nachfetten ließe. Da ich meine Haut als Mischhaut/Normale Haut einschätze, hätte ich also kein Problem haben sollen. Leider hat sie bei mir genau den umgekehrten Effekt. Sie lässt meine Haut austrocknen und betont diese Stellen dann.
Für meine Haut also kein Nachkaufprodukt. Wer allerdings etwas fettigere Haut hat und sein Gesicht sowieso mehrmals täglich nachpudert, könnte sich diese Foundation mal ansehen.

Ich suche zur Zeit ein Make-Up mit mittlerer Deckkraft, das sich leicht auf der Haut anfühlt und gute (grüne bei Codeckeck) Inhaltsstoffe hat. Ich würde mich freuen von euch ein paar Empfehlungen zu bekommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen