Samstag, 5. Juli 2014

Nachgeschlagen: Silica

Der kosmetische Inhaltsstoff Silica

Der deutsche Name für den Inhaltsstoff Silica ist Siliciumdioxid oder Quarzstaub. Er wird auch oft als Kieselsäure bezeichnet, obwohl das eigentlich falsch ist, denn Kieselsäure ist wasserhaltiges Siliciumdioxid (in den Inhaltsstoffen als Hydrated Silica deklariert). Durch Wasserabspaltung wird aus Kieselsäure Siliciumdioxid.

Silicium ist ein in der Natur vorkommendes Mineral. In der Erdkruste ist es sogar das am häufigsten vorkommende Element nach Sauerstoff.

Durch Verbrennung wird Silicium zu Siliciumdioxid, das in der Kosmetik unter der Bezeichnung Silica beispielsweise in Pudern, Cremes und Foundations verwendet wird. Es kann sehr viel Wasser aufnehmen und wird beispielsweise verwendet, um gelartige Texturen herzustellen. In Pudern wird es außerdem verwendet, um diese geschmeidiger und „rieselfähiger“ zu machen und Feuchtigkeit zu absorbieren.

Dieser Inhaltsstoff ist nur dann bedenklich, wenn er in Puderform auftritt. Wenn das Siliciumdioxid so fein gemahlen ist, dass die Partikel sich im Nanogrößenbereich befinden können sie beim Einatmen in die Lunge eindringen. Das kann zu Silikose führen, bei der Granulome und Vernarbungen in der Lunge entstehen. Diese Gefahr besteht aber nur bei ständigem Einatmen, wenn man beispielsweise beruflich mit diesem Quarzstaub arbeitet (z.B. Bergbau oder Keramikindustrie).

Sobald Silica aber mit Wasser verbunden ist (z.B. in Cremes) kann es nicht mehr stauben und gilt daher als ungefährlich. Viele Unternehmen beteuern außerdem, dass sie mit nicht lungengängigem Silica arbeiten, das zu grobkörnig zum Einatmen sei, wodurch sogar bei der Verwendung in Puderform keine Gefahr bestünde.

In Zahnpasten wird Kieselsäure (Hydrated Silica) als „Schleifmittel“ oder Putzkörper verwendet. Außerdem gibt sie der Zahnpaste die gelartige Textur. Kieselsäure ist genau wie Siliciumdioxid nur in Puderform für die Lungen gefährlich. Bei Zahnpasta ist Kieselsäure daher wohl unbedenklich, weil man diese nass macht und sie dann nicht stauben kann.

Ich bin trotzdem skeptisch und möchte mit keinem Stoff in meinem Gesicht arbeiten, der die Gefahr für Lungenkrebs erhöhen kann. Ich tendiere außerdem dazu gerade bei Puder mal etwas zu viel aufzutragen und das kann dann schon mal stauben. Deshalb ist auch Silica für mich in der Schminkumstellung tabu.
Leider verwenden sehr viele Naturkosmetikfirmen Silica in ihren Produkten. Gerade Foundation enthält entweder Silica oder Talc. Mineralfoundations enthalten auch oft Silica, allerdings gibt es sehr viele Firmen, die komplett darauf verzichten (z.B. Everyday Minerals, Lily Lolo, Benecos und The Body Shop Virgin Minerals Loose Powder).
Bei Zahnpasten habe ich bisher noch keine getestet, die ohne Kieselsäure auskommt. Ich habe mir allerdings zwei Zahncremes rausgesucht, die darauf verzichten und werde sie beim nächsten Kauf ausprobieren.


Die Alternativen

Als Rubbelstoff in Zahnpasten kommen als Alternativen Calcium Carbonate (Kreide) und Magnesium Aluminum Silicate in Frage.
Als Verdickungsmittel kann beispielsweise Xanthan Gum alternativ zu Silica und Kieselsäure verwendet werden.
In Puderform werden an Stelle von Siliciumdioxid Mica oder andere Puder und Mehle verwendet, die Feuchtigkeit absorbieren, zum Beispiel Reispuder.


Was denkt ihr über die Verwendung von Silica in eurer Kosmetik? Alles Panikmache und halb so wild oder habt ihr ein mulmiges Gefühl dabei?

Kommentare:

  1. Ahhh genial! Bei Codecheck stoße ich so oft auf diesen Inhaltstoff und frage mich immer, warum er ausgerechnet in NK so häufig verwendet wird. Hab mal ein bisschen gegoogelt und bin deshalb gerade auf deinen Post gestoßen - top SEO! :D
    Also auch wenn es schon eine Weile her ist, dass du das hier geschrieben hast... die Infos haben mir gerade sehr weitergeholfen :) Danke dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annabell, haha, vielen Dank (: .
      Mittlerweile nutze ich Silica übrigens, aber eben nur in Nicht-Puder-Form oder wenn ausdrücklich deklariert ist, dass es sich dabei nicht um Nanopartikel handelt. Ich freue mich, dass der Artikel dir weiterhelfen konnte (: . Liebe Grüße.

      Löschen
  2. Hallo liebe Theresa,

    in Puderform ist Talc und Silica für mich auch tabu - es war nicht einfach, eine (zusätzlich vegane) Puder- und Rougealternative zu finden. Hat aber geklappt ;)
    Nun wunderte ich mich aber, dass du beide Stoffe auch in "Flüssig"produkten ausschließt, bei denen ich die Gefahr nicht so sehe aber habe gerade gelesen, dass du davon auch schon abgewichen bist :)

    Liebe Grüße und Danke für das Teilen deiner Erfahrungen, Katarzyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katarzyna,
      mittlerweile ist Silica sogar in Puderform für mich nicht mehr unbedingt tabu, wenn klar ist, dass der Stoff dort nicht lungengängig sind, die Partikel also nicht so fein gemahlen sind. Wenn man Zweifel hat kann man da eigentlich immer beim Hersteller nachfragen, die meisten verwenden aber wahrscheinlich "ungefährliches" Silica (: . Deshalb verwende ich mittlerweile auch Flüssigprodukte mit Silica, da es dort ja gar kein Problem ist, wie du schon schreibst (: .
      Bei Talc ist das für mich aber so eine Sache. Denn nicht nur beim Einatmen kann Talc problematisch sein, sondern auch in Kontakt mit Schleimhäuten, weshalb ich eigentlich versuche komplett darauf zu verzichten. Das habe ich mir jedenfalls so angelesen, ob es wirklich so ist kann ich natürlich nicht sagen. Deshalb vermeide ich Talc auch bei Lidschatten und anderen Augenprodukten.
      Welche veganen Alternativen hast du denn gefunden (: ? Bei Rouge (zumindest in der Drogerie) ist das ja nicht ganz einfach. Liebe Grüße (: .

      Löschen
    2. Hallo!

      Bei Puder bin ich letztendlich (oder im Moment ;) ) beim Lavera Mineral loose Puder, Compact Puder und dem Mineral Puder von alverde hängen geblieben.
      Bei Rouge ists echt ein Problem. Entweder nicht vegan, oder nicht talkumfrei oder nicht tierversuchsfrei oder alles... In der Drogerie habe ich leider nichts gefunden - und hoffe immer noch, dass sich daran mal etwas ändert... Ich benutze als Alternative Mineral Rouge (z.B. von Earth Minerals, Angel Minerals) oder Aker Fassi (mit dem komme ich aber noch nicht so richtig optimal klar). Ganz neu habe ich jetzt Rouge Puder von e.l.f. entdeckt - die haben einen schönen Rotton (ich mag keine Orange- oder Pinkähnlichen Nuancen).

      Liebe Grüße, Katarzyna

      Löschen
    3. Hallo Katarzyna,
      das Mineral Puder von alverde besitze ich auch (: .
      Die Rougefarben von Angel Minerals sind soo schön! Von Aker Fassi habe ich auch schon mal gehört. Klingt interessant! Rottöne findet man wirklich nicht allzu oft, sondern meist rosé oder peach.
      Liebe Grüße (: .

      Löschen
  3. Ich bin auch komplett auf Naturkosmetik umgestiegen. Talc verwendet u.a. Auch Dr. Hauschka. Wenn man sich unsicher bzgl der Verwendung ist kann ich rms Beauty empfehlen. Der lip2cheek ist komplett organic http://www.greenglam.de/RMS-beauty-lip2cheek-Modest-Lippen-Wangenfarbe-beeriges-Rosa-482g

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria,
      rms mag ich auch sehr gerne (: . Die lip2cheeks sind einfach toll!
      Liebe Grüße.

      Löschen