Freitag, 10. August 2018

1 1/2 Jahre Water Only Haarwäsche

Ich freue mich sehr darüber, heute meinen ersten Beitrag als neues Mitglied der Haarbande zu schreiben, die mich hiermit in ihrem Team willkommen heißen. Vielen Dank dafür <3 .
Und mein erster Beitrag könnte passender nicht sein, denn es geht in diesem Monat bei den Haarbanditinnen um das Thema „Alternative Waschmethoden“. Da ich euch noch meinen Bericht zu 1 ½ Jahren Water Only Haarwäsche schulde, passt das also perfekt (: . Die Haarbande berichtet monatlich über ein auserwähltes Haarthema. Alle Mitglieder der Haarbande findet ihr hier.



 

ALTERNATIVE HAARWASCHMETHODE – WATER ONLY

Die WO-Haarwäsche ist nach Sebum Only sicher die extremste Form der alternativen Haarwasch- bzw. Haarreinigungsmethoden und doch kann ich sagen, dass sie bei mir grundsätzlich funktioniert. Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei dieser alternativen Haarwaschmethode um das Waschen der Haare ausschließlich mit Wasser (wobei ich hier etwas schummele und aufgrund des harten Wassers in meiner Gegend mit Apfelessig rinse). Gereinigt werden die Haare dabei nicht nur durch die eigentliche Wäsche mit Wasser, sondern zusätzlich durch das Bürsten der Haare, um das Sebum vom Ansatz gleichmäßig bis in die Spitzen zu verteilen. So die Theorie. Über meine praktischen Erfahrungen damit habe ich bereits nach 6 Wochen Water Only, nach 8 Monaten Water Only und nach einem Jahr Water Only berichtet. Ihr findet dort Informationen zum Waschvorgang, zur Umstellungszeit, zu meinen benötigten Utensilien und darüber, wem ich die Water Only Haarwäsche empfehlen würde.


ZU MEINER HAARGESCHICHTE

Meine Haare wurden lange eher stiefmütterlich behandelt, denn ich wusste früher nicht mit meinen Naturwellen umzugehen, die gerne mal frizzy waren. Nach vielem Waschen, Föhnen und jahrelangem Glätten fand ich Gefallen an Locken, die meiner natürlichen Haarstruktur eher entsprechen als glatte Haare und nutzte gern einen Diffusor zum Trocknen oder sogar Papilotten und Lockenwickler für stärkere Lockenbildung. Irgendwann begann ich damit, mich mit den Inhaltsstoffen in meiner Haarpflege zu beschäftigen und wie vermutlich bei so vielen Naturkosmetiknutzerinnen war der Verzicht auf Silikone in meiner Haarpflege der Einstieg in die Welt der Naturkosmetik. Meine Haare, auch wenn immer etwas vernachlässigt, haben mich also letztendlich zum Bloggen gebracht (: . Ich habe generell eher trockenes Haar und vor allem trockene Kopfhaut. Mein Waschrhythmus lag vor Water Only bei einer Woche, wobei ich sie nie die gesamte Woche offen getragen habe, was vor allem daran lag, dass meine feinen Wellen eigentlich nur direkt nach dem Waschen schön aussahen und sich schnell aushingen. Mit Schuppen hatte ich schon seit Jahren Probleme, aber vor Water Only wurde es immer schlimmer. Mit dieser Ausgangslage verschlug es mich dann zur Water Only Haarwäsche. Über die möglichen Ursachen meiner starken Schuppen hatte ich in meinem ersten Update nach 6 Wochen WO berichtet.

Water Only Haare nach 1 1/2 Jahren WO (Locken)

 

POSITIVE VERÄNDERUNGEN SEIT WATER ONLY

  • Ich habe keine Schuppen mehr.
  • Nach dem Waschen habe ich keine Probleme mehr mit juckender, trockener Kopfhaut.
  • Meine Wellen bzw. leichten Locken kommen von allein stärker raus und halten deutlich länger ihre Form.
  • Meine Haare verknoten weniger.
  • Gefühlt sind meine Haare dicker.
  • Meine Haare haben mehr Volumen.
  • Meine Haare fühlen sich so seidig an, wie nie zuvor.
  • Meine Haare wachsen gefühlt schneller und ich habe weniger Haarausfall (bzw. ist dieser durch das Bürsten kontrollierter).
  • Ich liebe es, ohne viel Haar-Schnick-Schnack verreisen zu können, denn Wasser gibt es dort überall!

 

WAS MICH AN WATER ONLY STÖRT

  • Meine Kopfhaut fettet nach wie vor so, dass meine Haare nach ein paar Tagen merklich fettiger werden und ich für meinen Geschmack recht häufig waschen muss (anders als erhofft). Allerdings fettet meine Kopfhaut deutlich weniger als vor WO und das Sebum ist leichter.
  • Oft fehlt mir die Geduld zum Bürsten, aber es geht mittlerweile auch, wenn ich nur alle paar Tage mal bürste.

Water Only Haarfoto nach 1 1/2 Jahren WO (Locken)

 

AKTUELLE WATER-ONLY-ROUTINE | UPDATE NACH 1 ½ JAHREN

Generell kann ich sagen, dass meine aktuelle WO-Routine bei weitem nicht mehr so aufwendig wie noch zu Beginn ist. Dies liegt sicher auch am Apfelessig, der meine Haare fluffiger werden lässt als es die Haarwäsche nur mit unserem kalkhaltigen Wasser vermag. Dadurch ist mein Ansatz weniger „kompakt“ und ich muss nicht so viel bürsten. Außerdem muss ich damit auch meine Bürsten nicht so häufig reinigen wie noch in der Umstellungsphase, da der Kalk sich nicht in den Haaren und später in der Bürste festsetzt. Auch bürste ich meine Haare bei weitem nicht mehr so oft wie zu Beginn von WO, was auch vollkommen ausreicht. Aber: je mehr gebürstet wird, desto besser ist das Ergebnis (und ich bin häufig zu faul, es wäre also noch Luft nach oben).
Das letzte halbe Jahr war allerdings nicht immer einfach in meiner Water-Only-Reise.
Während ich nach einem Jahr WO meine Routine gefunden zu haben schien, waren die letzten Wochen wieder mal etwas schwieriger. Derzeit experimentiere ich ein wenig mit unterschiedlichen Waschmethoden, der Stärke meiner Apfelessig-Rinse und dem Trocknen meiner Haare. Im Urlaub am Meer habe ich nach dem Baden ausschließlich mit Wasser ohne Apfelessig-Rinse gewaschen, was recht gut funktionierte, aber weder das Salz rauswusch, noch die Haare kämmbar machte. Aber: sie waren sehr voluminös und meine Locken kamen auch ohne Haardonut, den ich sonst zum Trocknen verwende, sehr gut von allein raus. Optisch gefielen sie mir dort sehr! Zurück in Deutschland experimentierte ich dann mit Haarwäschen ohne Apfelessig bei unserem kalkhaltigen Wasser und versuchte meine Haare ohne Haardonut lufttrocknen zu lassen, was jedoch zu einem Rückschritt führte. Meine Haare fühlten sich schwer, stumpf und wachsig an und ich kam mit den Händen kaum durch sie hindurch, ein Gefühl, das ich gar nicht mag. Ohne Apfelessig-Rinse geht bei unserem kalkhaltigen Wasser leider gar nichts. Im Urlaub war es wohl die Kombination aus Meersalz und weichem Wasser, die meinen Haaren gefiel. Außerdem wusch ich sie dort ziemlich häufig, nachdem ich im Meer baden war. Zurzeit nutze ich wieder meine geliebten Apfelessig-Rinsen nach der Wäsche und meine Haare fühlen sich wieder wunderbar weich an. Allerdings sehen sie momentan manchmal eher fettig als nur gut gepflegt aus, was einerseits sicher an der Apfelessigrinse liegen kann, aber vor allem auch an der derzeitigen Hitze, bei der die Haare einfach schneller nachfetten. Eine Zwischenwäsche mit Amla oder Roggenmehl, wie ich sie bisher 4 Mal durchgeführt habe, möchte ich derzeit aber nicht machen. All diese Zwischenwäschen abseits von Water Only fühlten sich nicht mehr richtig an: trockene und juckende Kopfhaut direkt nach der Wäsche und strohige Haare. Für mich ein Zeichen, dass selbst diese wirklich milden Wäschen nicht zu meiner Haut und Haarstruktur passen und ich bei Water Only bleiben möchte. Momentan wasche ich einfach etwas häufiger (etwa alle 3 Tage), was einen großen Unterschied macht und werde dies so gut es geht beibehalten, bis es in den Herbst geht.
Eines hat sich seit meinem letzten Update außerdem geändert: derzeit wasche ich meine Haare nicht mehr heiß-kalt-heiß-kalt, wie ich es nach einem Jahr Water Only beschrieben habe, sondern durchgängig mit lauwarmem Wasser. Ich hatte gehofft, dass die Talgproduktion durch die Temperaturwechsel angeregt wurde und meine Kopfhaut nur mit lauwarmem Wasser gewaschen weniger fetten würde, aber bisher stelle ich keinen großen Unterschied fest.

Water Only No Poo Haare nach 1 1/2 Jahren WO (Locken)

 

HAARWACHSTUM MIT WATER ONLY

Ich schneide meine Haare schon seit Jahren selbst. Seitdem ich sie nach der Water Only Methode wasche, habe ich das Gefühl, dass sie deutlich schneller wachsen. Mittlerweile schneide ich meine Haare alle 3 Monate um ein ganzes Stück kürzer. Zuletzt habe ich sie für meine Verhältnisse recht kurz geschnitten und lasse sie gerade wieder etwas herauswachsen. Aber: nachgemessen habe ich tatsächlich noch nicht, nur gefühlt wachsen sie deutlich schneller. Ich habe überlegt, ob ich demnächst mal zu einem Lockenfriseur gehen sollte, der sich mit passenden Haarschnitten richtig gut auskennt (: . Dazu inspiriert mich täglich die schöne Lockenpracht von Cuelymau_Curls auf instagram <3 . Offenbar kann der richtige Haarschnitt noch mal eine ganze Menge herausholen, was mir gut gefallen würde.

----------------------------


Die Beiträge meiner Mitstreiterinnen zum Thema Alternative Waschmethoden findet ihr hier auf dem Haarbande-Blog.


Könntet ihr euch die Haarwäsche nur mit Wasser vorstellen? Wie steht ihr zum Bürsten eurer Haare? Seid ihr da fleißiger als ich? Und wie bekommt die Hitze euren Haaren? Müsst ihr derzeit ebenfalls häufiger waschen?


-------------------------------------------------------------------------------------------------
Falls ihr gerade einen Naturkosmetik-Einkauf plant, könnt ihr durch Klicken und anschließendem Einkauf bei einem der drei folgenden Shops meinen Blog unterstützen:
Ecco-Verde
Najoba ____(Najoba ist nun beitragspflichtig, mehr dazu habe ich hier kurz berichtet)
100% Pure
Für euch entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr dazu erfahrt ihr hier . Vielen lieben Dank <3 .

Kommentare:

  1. Schon vor einiger Zeit habe ich sehr interessiert deine anderen Beiträge zu WO gelesen. Ich bin noch etwas unschlüssig und experimentiere auch gerade mit Wascherde und bin soweit ganz zufrieden. Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht, ich werde es bestimmt irgendwann einmal ausprobieren :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Judith,
      danke für dein Feedback (: . Wascherde ist super und ich habe sie lange Zeit genutzt und sehr gemocht. Bin gespannt auf deine Erfahrungen, wenn du WO mal ausprobieren solltest (: !
      Liebe Grüße.

      Löschen
  2. Ein Hoch auf Saure Rinsen! <3
    Witzigerweise waren es die Rinsen, die mich vor kurzem auf die Idee gebracht haben, überhaupt nochmal ernsthaft in das Thema alternative Waschmethoden einzusteigen. Nachdem ich vor ein paar Jahren schonmal mit Reetha und Lavaerde herumexperimentiert hatte, bleib es damals aber nur bei kurzen Experimenten, die keine aussagekräftigen und dauerhaft veränderten Ergebnisse lieferten.

    Obwohl ich zwar nicht mit Water Only, sondern mit Roggenmehl wasche, kann ich schon nach einem Monat ohne Tenside deine Beschreibung des Haargefühls nur unterschreiben. Meine Kopfhaut war selten so entspannt und meine Haare haben sich das letzte Mal so kräftig und schön angefühlt, als ich 12 war. *lach*
    Ich glaube, dass nicht nur das Roggenmehl den Unterschied macht, sondern tatsächlich auch die Rinse danach, die nochmal die letzten Reste wegspült und ganz viel Glanz da lässt.
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      komischerweise habe ich mich sooo lange nicht an saure Rinsen herangetraut, bis ich dann durch die Kalkablagerungen im Haar zu meinem Glück gezwungen wurde *hehe*.
      Bei mir war es damals wirklich ein Aha-Erlebnis nach Lavaerde, als meine Haare sich so kräftig anfühlten und jetzt mit WO ist meine Kopfhaut ein Traum *.* ...nichts spannt oder juckt mehr nach der Wäsche...hach!
      Der Glanz der Rinsen ist tatsächlich nicht zu unterschätzen *hehe*.
      Liebe Grüße.

      Löschen

Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, um auf Projekt Schminkumstellung zu kommentieren. Ich schätze den Austausch mit euch sehr <3 ! Wenn du hier kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.